Spenden: Sparkasse | IBAN: DE57 3625 0000 0360 0072 00   BIC: SPMHDE3EXXX
Kontakt | Impressum

Über uns

Die Initiative Tschernobyl-Kinder e. V. besteht seit nunmehr 25 Jahren. Wir sind vornehmlich aktiv in Belarus (Weißrussland). Hier nehmen wir unterschiedlichste Aufgaben wahr. Wir bringen uns bei der Bewältigung der Auswirkungen und Folgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl im Rahmen unserer Möglichkeiten ein. Hier sind es in erster Linie die Kinder, denen wir unsere Aufmerksamkeit zukommen lassen. Ein weiteres Ziel ist die Förderung der Völkerverständigung zwischen unseren Völkern, die sich einst als erbitterte Feinde gegenüber standen. 

Auch die Kinder des Behindertenzentrum nutzen das Schwimmbad regelmäßig.

 

Die Ziele werden verwirklicht durch

  • Humanitäre Maßnahmen wie z. B. Patenschaften, Hilfstransporte
  • Erfahrungsaustausch und Begegnungen
  • Realisierung und Finanzierung von Erholungsaufenthalten und Rehabilitationsmaßnahmen
  • Durchführung von konkreten Projekten, die insbesondere dem Aufbau von Sozialstrukturen im Lande selbst dienen.

Die Schwerpunkte der Arbeit werden in dem Agrarstädtchen Dobryn/Raion Jelsk  (ca. 1.200 Einwohner) im Gomelner Gebiet (im Süden von Belarus) und in der Stadt Zhodino (ca. 70.000 Einwohner) im Minsker Gebiet (im Osten von Belarus)  verwirklicht. Die Initiative ist willkommener Partner bei der Lösung gesellschaftspolitischer und sozialer Fragen. Sie fördert verschiedenste Sozial- und Bildungseinrichtungen wie z. B. das Behindertenzentrum, die Sozialstation, das Jugendzentrum, verschiedene Schulen in Zhodino u. a.

 

Dem Verein gehören nahezu 65 eingetragene Mitglieder (Stand: Januar 2017) an. Darüber hinaus gibt es einen Freundes- und Interessentenkreis, bei dem wir mit mehr als 500 Personen rechnen dürfen; Kindergärten, Schulen, gesellschaftliche Organisationen und Kirchengemeinden einbezogen.

Statistische Angaben:

  • Mehr als 40 Transporte mit  Grundnahrungsmitteln, Medikamenten, medizinischen Geräten, Schulmaterialien, Sanitärartikeln und Kleidung
  • 34 Kindererholungsmaßnahmen in unserer Region. Bisher konnten mehr als 1.600 Kindereinladungen ausgesprochen werden
  • Mehr als 10 Sanatoriumsaufenthalte in Belarus und Ukraine (etwa 600 Kinder)
  • Seit einigen Jahren auch Erholungsaufenthalte behinderter Kinder mit Eltern

Projekte und Maßnahmen:

  • Bau eines Therapiebades unter Berücksichtigung von energie- und ressourcensparender Technik
    (1995-1997)
  • Errichtung einer Heimdialyse-Station im Grodno-Gebiet (1998)
  • Dacherneuerung der Schule in Dobrin (2000)
  • Förderprogramm Belarus mit Bundesmitteln 
  • a) "Integrierte Selbstversorgung für Waisen- und behinderte Kinder", Aufbau einer Möbelschreinerei und Ausbau des hauswirtschaftlichen Bereiches (2002/2003)
  • b) "Der Wohnalltag als Lern- und Übungsfeld" - Einrichtung von Wohneinheiten für Waisen-   und behinderte Kinder (2003/2004)
  • c) "Zukunft gestalten" - Schaffung eines behindertengerechten Freizeit-  und Jugendzentrum" (2005/2006)
  • d) "Soziale Arbeit ohne Grenzen" in Zhodino (2007/2008)
  • e) Bau eines behindertengerechten Universalsportplatzes 2013
  • f) Projekt:Welt ohne Grenzen Inklusion  2013-2014
  • g) Projekt Fahrradwerkstatt , Bau un Einrichtung eriner Fahrradstaion auf dem Gelände des     Jugendzentrum - Zhodino
  • h) Bau und Einrichtung einer Holzwerkstatt für jugendliche Behinderte
  • Internationale Jugendbegegnung "Dreiländerfahrt auf zwei Rädern" - Belarus/Polen/Deutschland "- mit dem Fahrrad von Belarus nach Deutschland (2003)

  • Musikproduktion "What a wonderful world" anlässlich des 20. Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe in Zusammenarbeit mit der Gesamtschule Saarn, Waldorfschule und der städtischen Musikschule Mülheim sowie zahlreichen Chören (2006)
  • Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen in unserer Region, aber auch in Belarus (seit 2004)
  • Fertigstellung und feierliche Eröffnung des behindertengerechten Jugendzentrums in Zhodino, Straße des 50. Oktober Nr. 10, nach dreijähriger Planungs- und Rekonstruktionsphase in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Zhodino (Juni 2008)
  • Acht Gasteltern-Reisen nach Belarus mit insgesamt 84 Bürgern aus Mülheim und Kettwig
  • Internationaler Jugendworkshop (2008) im Rahmen der Einweihung unseres Jugendzentrums
  • Aufbau eines Netzwerkes mit anderen Tschernobyl-Initiativen
  • Wir trödeln täglich in unserem Laden an der Bachstraße/Ecke Kohlenkamp, um unsere vielfältigen Aktivitäten finanzieren zu können
  • Gemeinsam mit Vertreter der Stadt Mülheim an der Ruhr Teilnahme an der Städtepartnerschaftskonferenz in Mogilev und Frankfurt/Oder um über Chancen und Möglichkeiten einer Intensivierung der Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene nachzudenken                                                                                              INTERFACES, Internationales "Musik - Tanz - Theater Projekt" in Kooperation mit der art@work und rund 400 jungen Menschen aus Chile, Finnland, Belarus, dem Ruhrgebiet und Duisburger Philharmonikern im Rahmen Kulturhauptstadt 2010 am 8.  im Theater am Marientor in Duisburg und auf der Freilichtbühne in Mülheim
    Tanzperformance im Ringlockschuppen in Mülheim Ruhr am 17.April 2012
    Eröffnung des Jugendworkshop mit Teilnehmern aus der Region und Belarus.
    Requiem Duisburger Tanztheater Ulla Weltike
    In der Evangelischen Familienbildungsstätte Mülheim an der Ruhr. Am 18. April 2012 wird die Ausstellung "Schritte zur Schöpfung – Tschernobyl: Vergangenheit,Gegenwart und Zukunft" der Malschule desJugendzentrum von Zhodino eröffnet.
    2012 Jugend und Kulturcamp "Carmina Burana" mit Ulla Weltike in Zhodino/Belarus und in der Stadthalle Mülheim mit 50 Tänzern aus Belarus und 30 Tänzern aus der Region. Begeisterte Reaktion des Publikum vor ausverkauften Haus.
  •    
       
       
       

Perspektiven

Im Laufe unserer langjährigen Zusammenarbeit zwischen den Menschen in Belarus und unserer Region mit dem Mittelpunkt Mülheim an der Ruhr hat sich ein vertrauensvolles Miteinander entwickelt. Dies konnte nicht zuletzt dadurch gelingen, dass wir in Belarus auf Partner gestoßen sind, die unsere Hilfe angenommen haben, denen wir vertrauen konnten und die uns vertraut haben und zwar zu einer Zeit, als der "Eiserne Vorhang" noch unüberwindlich erschien.  

Diese Menschen waren mutig genug, sich zu einer Zusammenarbeit zu uns zu bekennen. Sie waren bereit, Positionen zu beziehen, so dass der Spagat zwischen politischem und Föderung zivilgesellschaftlichen Engagements gelingen konnte. Umso mehr werden bei Veränderungen der politischen Verhältnissse mit jetzt spürbarer Annäherung, die Kontakte über die Grenzen hinweg, verstärkt werden können. Die wirtschaftliche Hilfe wird mehr und mehr durch Wissenstransfer abgelöst, zum Vorteil aller Menschen hüben wie drüben.

Tschernobyl-Arbeit bedeutet - und daran werden wir auch zukünftig festhalten -

* Soziale und bildunspolitische Projekte vor allen Dingen mit jungen Menschen

* Medizinische Projekte mit individueller Hilfe

* Weiterbildungsmaßnahmen und nicht zuletzt

* Kontakte und Vertrauen aufbauen und Grenzen überwinden.

Tschernobyl-Arbeit darf für sich in Anspruch nehmen, dass durch sie eine besondere Verbindung zu den Menschen in Deutschland und zwar verstärkt in NRW und Niedersachsen entstanden ist. Sie ist einzigartig und besteht in dieser Form mit keinem anderen Transformationsland.

Es ist unser Anliegen, dass dies auch zukünftig so sein soll, denn Belarus braucht weiterhin gezielte wirtschaftliche Hilfe, insbesondere in der Landwirtschaft. Auch sollte geholfen werden beim weiteren Ausbau einer moderneren umweltfreundlichen Industrie.

Tschernobyl-Kinder e. V.  will weiterhin präsent sein für die Kinder aus dem Behindertenzentrum und den Schulen. Wir wollen die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Themen und Entwicklungen in vielfältigen, auch in künstlerischen und kulturellen Aktionen über Grenzen hinweg anbahnen und fördern und dabei in erster Linie junge Menschen unterschiedlichster Kulturen und Nationalitäten zusammenzubringen, zum Nachdenken und in der Aktion.

Die Jugend, die jetzt in Belarus heranwächst, sind die Mädchen und Jungen, die mit der Katastrophe des 2. Weltkrieges und den vielen deutschen Greueltaten nur noch indirekt verbunden sind. Während ihre Eltern und Großeltern diese häufig nicht vergessen können, wird es der Jugend im gegenseitigen Austausch gelingen, notwendige Hintergründe zu begreifen, um durch die Geschichte tief verwurzelte Vorbehalte zu überwinden.

Bild Dimitrji Shemetkov               Holzwerkstatt Jugendzentrum Zhodino

Belarus braucht Partner und Freunde auf Augenhöhe, die einer aktiven Auseinandersetzung mit Osteuropa nicht ausweichen, damit sich der Traum der europäischen Osterweiterung für das Land, welches logistisch gesehen, im Herzen Europas liegt, verwirklichen kann, so dass sich die heranwachsenden Generationen über Grenzen hinweg angstfrei begegnen können.

 

 Transport nach Zhodino

Bild Dimitrji Shemetkov          Tanzgruppe Carmina Burana

© 1992 – 2017 Tschernobyl Kinder e.V.
© BREITENGRAT . Klötzing & Noack . www.breitengrat.de

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version des Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen